Suchen
Suchen
Sachbearbeiter:in Verkehrsanlagenplanung (m/w/d) 231AE2021FestanstellungHanse- und Universitätsstadt Rostock
 Rostockvor 1 Woche

Sachbearbeiter:in Verkehrsanlagenplanung (m/w/d)

Kennziffer: 231AE2021

 

Bei der Hanse- und Universitätsstadt Rostock ist zum nächstmöglichen Termin o.g. Planstelle im Amt für Mobilität unbefristet zu besetzen:

 

Ansprechpartnerin:

  • Frau Julia Oertel, Tel. 381-1328

Mit 210.000 Einwohner:innen ist die Hanse- und Universitätsstadt Rostock die größte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist direkt an der Ostseeküste in Mecklenburg-Vorpommern gelegen und eine äußerst attraktive Stadt zum Arbeiten und Leben. Es locken das urige Seebad Warnemünde und das größte zusammenhängende Waldgebiet an der deutschen Ostseeküste.

 

In der Hanse- und Universitätsstadt Rostock wurde im Jahr 1419 die älteste Universität im Norden Europas gegründet. Zu der Alma Mater gesellten sich weitere wissenschaftliche, aber auch viele kulturelle Einrichtungen, die zum bunten Leben der Küstenstadt beitragen. Die Wirtschaft ist stabil, die Kulturszene lebendig und soziale und Bildungseinrichtungen samt der 600-jährigen altehrwürdigen Universität auf höchstem Niveau.

 

Rostock ist Vorreiterstadt im Klimaschutz. Das große Ziel Rostocks ist nun die Entwicklung zur Fahrradstadt mit einer neuen modernen Mobilität. Eine engagierte Verwaltung mit einem neu gegründeten Amt für Mobilität, ein dynamischer Oberbürgermeister und eine zukunftsorientierte Bürgerschaft weisen den Weg!

 

Werden Sie Teil dieser spannenden Entwicklung und gestalten Sie Rostock mit! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

 

Aufgabengebiet:

  • Bearbeiten/ Begleiten der Vorbereitung und Durchführung von Verkehrsanlagenplanungen im Rahmen der Leistungsphasen 1-2 nach HOAI und Machbarkeitsstudien
  • Erarbeiten von Aufgabenstellungen zur Vorbereitung der Vergabe an externe Dienstleister/ Ingenieurbüros
  • Projektleitung
  • Abnahme und Prüfung der Planungen
  • Verkehrsanlagenplanerische Betreuung von mehreren Stadtteilen
  • Leistungsfähigkeitsberechnungen nach Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen
  • Mitarbeit in interdisziplinären Projekten und bei B-Plänen sowie der Erarbeitung städtebaulicher Verträge
  • Mitwirkung bei der Haushaltsplanung, Erstellung von Grobkostenschätzungen
  • Kommunikation im Rahmen umfangreicher Beteiligungsverfahren mit Kommunalvertretern, Bürgern, Behörden, Ämtern, Unternehmen und Ingenieurbüros
  • Öffentlichkeitsarbeit und Teilnahme an Ortsbeiratssitzungen, Bürgerschaftsausschüssen etc., Präsentation von Projekten

Voraussetzungen:

  • Fachhoch- oder Hochschulabschluss im Studiengang Verkehrsingenieurwesen oder Bauingenieurwesen mit Vertiefung Verkehrsplanung/ Straßenplanung oder Landeskultur –und Umweltschutz mit Vertiefung Straßenplanung oder
  • Geographie mit einschlägiger Berufserfahrung im Anforderungsprofil oder
  • gleichwertiger Abschluss eines technisch-ingenieurwissenschaftlichen Studiengangs mit einschlägiger Berufserfahrung im Anforderungsprofil
  • Kenntnisse des Straßen- und Wegegesetzes M-V
  • Umfassende Fachkenntnisse über gültige Vorschriften im Bereich Verkehrsplanung/Verkehrsanlagenplanung (DIN, StVO, Richtlinien der FGSV wie z.B. RASt 06 und ERA, HBS sowie HOAI)
  • sichere und anwendungsbereite Kenntnisse von MS-Office Anwendungen
  • Kenntnisse der planungsspezifischen Software (wie z.B. Ampel, Knobel, Kreisel) sowie CAD-Kenntnisse wünschenswert
  • überdurchschnittliche Belastbarkeit und Engagement, Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft
  • Organisations- und Problemlösungsfähigkeit
  • Fähigkeit zu ziel- und ergebnisorientiertem Handeln und zum selbstständigen Arbeiten
  • Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen, hohes Maß an Eigeninitiative und sicherem Auftreten

Entgelt:

  • Die Planstelle ist nach TVöD, Entgeltgruppe E 11 bewertet.

Bitte bewerben Sie sich auf unserer Homepage (rostock.de/karriere) über das Online-Formular.

 

Die Bewerbungsfrist endet am 14. August 2021.

 

Schwerbehinderte Menschen und Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d), die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, können bei ansonsten gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt werden.

 

Aufgrund der derzeitigen CORONA-Pandemie behalten wir uns vor, die Vorstellungsgespräche mittels Videokonferenz durchzuführen.

 

gez. Dr. Dirk Zierau