Suchen
Suchen
Sachbearbeiter*in Ausbildungsförderung 19AE2022befristete AnstellungHanse- und Universitätsstadt Rostock
 Rostockvor 1 Woche
Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Sachbearbeiter*in Ausbildungsförderung

Kennziffer: 19AE2022

 

Bei der Hanse- und Universitätsstadt Rostock ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die o. g. Planstelle im Amt für Ausbildungsförderung des Amtes für Jugend, Soziales und Asyl befristet für die Dauer der Mutterschutzfrist und der sich anschließenden Elternzeit der Stelleninhaberin voraussichtlich bis zum 11.03.2023 zu besetzen.

  

Ansprechpartnerin:

  • Frau Julia Oertel, Tel. 381-1328

Aufgabengebiet:  

  • Beratung nach Art und Umfang der Leistungsgewährung sowie über Mitwirkungspflichten
  • Antragsannahme und Bearbeitung der Leistungsanträge nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)
  • Veranlassen von Zahlungen
  • Rückforderung zu Unrecht erbrachter Leistungen
  • Sachverhaltsermittlung bei Erkennen von Ordnungswidrigkeiten und Straftatbeständen
  • Einleiten von Buß- und Zwangsgeldverfahren, sowie Vollstreckungsmaßnahmen
  • Erarbeiten von Stellungnahmen zu Widersprüchen und Klageverfahren

Voraussetzungen:

  • abgeschlossene Berufsausbildung zur*zum Verwaltungsfachangestellten oder abgeschlossene Berufsausbildung mit ähnlicher Ausrichtung (z.B. zur*zum Rechtsanwalts-, Notar-, oder Steuerfachangestellten) in Verbindung mit mehrjähriger Berufserfahrung auf dem Gebiet der öffentlichen Verwaltung
  • sicherer Umgang mit Gesetzestexten, insbesondere mit den Sozialgesetzbüchern I und X, dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) und dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)
  • sicherer Umgang mit aktuellen Office-Anwendungen
  • Einfühlungsvermögen und hohe soziale Kompetenz im Umgang mit Bürgern
  • Belastbarkeit und Durchsetzungsvermögen
  • hohe Flexibilität, Teamfähigkeit und Bereitschaft zur Weiterbildung

Entgelt: 

  • Die Planstelle ist nach TVöD mit der Entgeltgruppe 8 TVöD bewertet.

Schwerbehinderte Menschen und Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerber*innen die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, können bei ansonsten gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt werden.

 

Aufgrund der derzeitigen CORONA-Pandemie behalten wir uns vor, die Vorstellungsgespräche mittels Videokonferenz durchzuführen.

 

Die Bewerbungsfrist endet am 04.02.2022.

 

gez. Dr. Dirk Zierau